Engineeringunternehmen haben meise klare Anforderungen: große Datenmengen an vielen Standorten und ein überdurchschnittlicher Kommunikationsbedarf – denn Teams arbeiten geografisch verteilt. Microsoft Exchange alleine konnte dem nicht gerecht werden. Es verlangte nach Lösungen, die auch die eine oder andere Reise einsparen können.

Zum Einsatz kam Microsoft Office Communications Server, der sich langsam zur wichtigsten Applikation entwickelt hat. Die Softwaare dient längst nicht nur zum Chatten – Dateiaustausch, gemeinsames Arbeiten an Dokumenten und VoIP und Videokonferenzen decken den Bedarf an Zusammenarbeit.

Letztlich wurde die Unternehmensgruppe via Microsoft Lync 2010 vernetzt und kann so übergreifend global effizienter agieren.

www.tecon.at

www.microsoft.com

www.polycom.com